internet FREEdom?

Google, Baidu, Sohu und Goso
Was haben diese Suchmaschinen alle gemein? Sie suchen! Suchen mit Restriktionen.
Nur wer bestimmt was gesucht werden darf und was dem User im World Wide Web vorenthalten werden soll? Betrachtet man den Fall Google vs. China im Frühjahr 2010, so wird klar, die Regierung sitzt am längeren Hebel. Hier werden Internet Seiten auf regimefeindliche Inhalte durchleuchtet und teils unter Vorwand falscher Tatsachen aus dem Land der Mitte geblockt, wenn nicht sogar gelöscht! Das Beispiel vom Internet-Author Liao Weitang zeigt es deutlich. Ein Künstler der nach 2 Jahren aktiven Bloggings, durch das Staatseigene Filter-System, von der größten chinesischen Blogger-Plattform Douban verbannt und gelöscht wurde. Und das aufgrund von Photos und Gedichten einer Bewegung gegen die Errichtung einer High-Speed Zugverbindung von Hong Kong nach Shenzhen. Die Willkür und Strenge der Netz-Polizei Chinas ist erschreckend.

In den letzten 10 Jahren sind die Netizen der VR China um das 16 Fache angewachsen.
Waren es im Jahr 2000 um die 25 Mio. Nutzer, so sprengt die Internet Community gegen Ende 2009 die 400 Mio. Grenze. Mit einem stetigen Zuwachs von Internet User wächst auch das Verlangen sich selbst im WWW zu repräsentieren. Vorwiegend Jugendliche und Altersgruppen zwischen 20 – 35 sind sehr aktiv in der digitalen Welt unterwegs. Erschreckend dabei ist es, wie selbstverständlich dabei mit dem Terminus der Selbstzensur umgegangen wird.
Selbstzensur ist das Gesetz zum Überleben von Websites im digitalen China, so die Website Developper Veteranin Zoe Wang zu Global Times.

“I can understand an author being outraged when his post gets deleted, but it’s even harder to operate a website as I have to suffer the humiliation of supervisory organs and handle all the criticisms coming from users,”

“You’re always keeping your phone switched on and waiting for that emergency call from the authorities requiring deletion of a post.”

Das Blocken von Websites in China hat bereits im frühen Stadium solch große Ausmaße genommen, dass man den Prozess der Netz-Polizei als Begriff “The Great Firewall” geprägt hat. Dabei werden auch international bekannte Plattformen wie Twitter, Facebook, YouTube, Blogger, etc dem User innerhalb Chinas unzugänglich gemacht. Und das in einem Land, das die Meinungsfreiheit in seinen Gesetzesbüchern fest verankert hat. Woher die Angst?

Dazu ist es erforderlich zu wissen, dass die Geschichtsaufbereitung in China, anders als im Westen, viele Lücken und Unwahrheiten aufweist. So z.B. fehlt vom Massaker am Platz des Himmlischen Friedens 1989 jegliche Spur in den Geschichtsbüchern der Bildungseinrichtungen Chinas. Der Große Sprung Nach Vorn, die langen Hungersjahre, die Kulturrevolution, etc werden totgeschwiegen oder in einem komplett anderen Licht dargestellt, als sie wirklich passiert sind.

Die Frage, die sich mir stellt ist: Wie lange noch will die Regierung seinem Volk ein weisses Tuch vor die Augen binden..?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: